Sportliche Herausforderungen trotz Sklerodermie.

Sportliche Herausforderungen trotz Sklerodermie

Ein bisschen mehr als zwei Monate bis zum Race Around Austria. Zeit wieder einmal einen Blick hinter die Kulissen des Projektes #foahrmaarunde zu werfen. In diesem Beitrag wollen wir uns nochmals mit dem Thema Sklerodermie beschäftigen und uns die Frage stellen, ob sportliche Herausforderungen trotz Sklerodermie möglich sein können. Aus gegebenen Anlass. Ariane, selbst betroffen, erlebt aktuell eine sehr aktive und infolgedessen eine sehr schmerzhafte Phase dieser Krankheit. Weil die Symptome immer stärker werden, wenn die Wirkung der regelmäßigen Behandlung nachlässt. Um diese Phasen zu brechen, bekommt Ariane alle drei Monate eine Behandlung mit Infusionen in Graz. Ziel ist es, mittels zwei „Gaben“ innerhalb von zwei Wochen, die „böse“ Zellen in ihrem Körper zu zerstören. Das ist notwendig, weil die bösen Zellen dann wieder wachsen. Es entsteht ein Kreislauf, der nicht unterbrochen werden kann. Sklerodermie kennt kein Erbarmen und kein Verhandeln. Sie kommt stets um zu Bleiben. Regelmäßig.

Behandeln statt verhandeln.

Ariane hat die letzte Behandlung auf eigenem Wunsch um drei Wochen nach hinten verschoben, um nicht Mitte August diese so gefürchtete aktive Phase der Sklerodermie erleben zu müssen. Das bedeutet, dass Ariane aktuell eigentlich die Hölle durchmacht. Die Anzahl der „bösen“ Zellen in ihrem Körper ist momentan sehr hoch. Ihre Hautspannung ist um ein vielfaches stärker, Bewegung ist kaum möglich und die Entzündung am Handgelenk sehr akut. Eine geregelte Nahrungsaufnahme ist kaum zu ertragen, weil auch die Bauchwand und der Magen nicht mehr beweglich sind. Für ihren Wunsch, das Race Around Austria zu bestreiten und zu beenden, nimmt sie freiwillig Bauch- und Magenschmerzen in Kauf.

Ariane zählt die Stunden bis zu nächsten Therapie, welche Mitte dieser Woche anfällt und Ariane ein wenig ihrer Normalität zurückgeben kann. Die Behandlung sieht die Infusion eines biotechnologisch hergestellten Antikörpers vor, der auch zur Krebsimmuntherapie eingesetzt wird. Sie dauert jedes Mal ca. 6 Stunden.

Wo ein Wille, auch Ariane.

Natürlich können wir uns die Frage stellen, ob sportliche Herausforderungen trotz Sklerodermie machbar bzw. zumutbar sind. Wir würden bestimmt auch eine Antwort finden. Diese Antwort gilt aber wohl nur für uns. Ariane, hat sicher eine andere gefunden. Wer Ariane kennt, kann sich vorstellen, wie diese lautet. Wo ein Wille, auch Ariane.

#foahrmaarunde

PS: Sklerodermie ist eine noch unerforschte Krankheit. Das Projekt #foahrmaarunde unterstützt die Sklerodermie-Forschung mit dem Reinerlös aus dem gesamten Projekt. Spendenkonto: AT77 1200 0100 3240 3916. Empfänger: Ariane – Verein zur Förderung des Sports als Medizin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.